Drucken

Haxenschmeisser

Neubearbeitung durch die Landesverbandsvortänzer der Heimat-und Trachtenvereine Steiermarks : Franz Lackner, Josef Rack, Peter Luschin, Ewald Peiser

  • Takt: 3/4 
  • Tanzschritt: Schwungschritt, Walzer nach rechts hin. 
  • Herkunft: Tragöß

Die erste Aufzeichnung der Tanzes erfolgte 1921 im Ersten Teil "Altösterreichische Tänze" durch Prof. Zoder auf Grund einer Überlieferung von Dr.Kotel aus Tragöß, wobei jedoch eine andere Ausgangsstellung eingenommen wurde. Der "Haxnschmeißer" ist als "Schwedischer" auch in anderen Alpenländern bekannt, jedoch ist der Name "Haxnschmeißer" eigentlich als Tragößer Lokalname für diesen Tanz anzusehen.

Ausgangsstellung:

Tänzer mit Rücken zur Kreismitte fasst mit seiner rechten Hand die linke der Tänzerin, beide Hände werden rechts unten leicht vom Körper weggestreckt. Die freien Hände werden gehüftet.

Takt 1:

Die gefassten Hände schwingen durch die Tiefhalte nach vor in die Tanz-richtung, zugleich schwingt das rechte Bein des Tänzers vor dem linken und das linke Bein der Tänzerin vor dem rechten, gleichzeitig hopsen beide mit dem Standbein einmal auf.

Takt 2:

Die Arme werden durch die Tiefhalte wieder zurückgeschwungen, gleichzeitig schwingt der Tänzer das linke Bein vor dem rechten und die Tänzerin das Rechte vor dem linken Bein. Mit dem Standbein führen beide wieder einen Hopser aus.

Takt 3 und 4:

Arme und Beine werden wieder wie bei Takt 1 vorgeschwungen mit gleichzeitigem Hopser (Tänzer links, Tänzerin rechts). Die gefasste linke Hand der Tänzerin wird vom Tänzer am Ende des Vorschwunges bis über den Kopf der Tänzerin hochgehoben und losgelassen. Sie macht diesen Schwung ausnützend eine ganze Drehung im Walzerschritt nach rechts. Währendessen vollführt der Tänzer einen Walzerschritt rechts beginnend zur Tänzerin.

Takt 5 bis 8:

Beide nehmen Rundtanzhaltung ein und walzen mit vier Walzerschritten zweimal nach rechts herum.

Noch einmal von Takt 1 bis 8 durchtanzen, am Ende des Walzers erfolgt das

Dirndlschupfen:

Der Tänzer greift mit beiden Händen unter die Achseln der Tänzerin, welche vom Innenkreis nach außen gehoben wird. Der Tanz wird viermal durchgetanzt und endet mit dem 4.