Drucken

Siebenschritt

Neubearbeitung durch die Landesverbandsvortänzer der Heimat-und Trachtenvereine Steiermarks : Franz Lackner, Josef Rack, Peter Luschin, Ewald Peiser

  • Takt: 2/4
  • Tanzschritt: Kurzer Laufschritt
  • Herkunft: Gößl am Grundlsee

Der Siebenschritt wurde von Konrad Mautner in seinem Buch "Alte Lieder und Weisen aus dem steiermärkischen Salzkammergute", 1919 als ein Tanz aus Gößl am Grundlsee (1894) beschrieben.

Ausgangsstellung:

Tänzerin steht rechts neben dem Tänzer beide blicken in Tanzrichtung. Die inneren Hände sind in Brusthöhe gefasst wobei ihre Hand ober der des Tänzers liegt. Die freien Hände sind gehüftet.

Takt 1 und 2:

Mit dem Außenfuß beginnend sieben kurze Laufschritte vorwärts in Tanzrichtung.

Takt 3 und 4:

Mit dem Innenfuß beginnend sieben kurze Laufschritte rückwärts.

Takt 5:

Tänzer und Tänzerin wenden sich voneinander. Der Tänzer macht mit dem linken Fuß beginnend drei Schritte nach links zur Kreismitte, und die Tänzerin mit dem rechten Fuß beginnend drei Schritte nach rechts außen.

Takt 6:

Der Tänzer wendet sich nach rechts, die Tänzerin nach links und beide machen je drei Schritte zueinander.

Takt 7 und 8:

Die Tanzpaare fassen sich zur Rundtanzhaltung und tanzen mit vier Schritten eine ganze Drehung im Zweischritt.

Takt 9 bis 12:

wie Takt 5 bis 8

Nun wieder ab dem ersten Takt beginnend. Der Tanz sollte viermal durchgetanzt werden.